Informationen zum Computertreff am 4.6.03


PDA für Blinde und Sehbehinderte

Mehrere Firmen bringen zur Zeit sog. PDAs (Persönliche Digitale Assistenten) auf den Markt. Ein Vertreter dieser Gattung ist der PAC-Mate, der im Computertreff am 4.6.03 von Herrn Jaklin vorgestellt wurde.

PAC-Mate - der erste PDA für Blinde mit JAWS für Windows CE/Pocket PC
(Auszug aus der Info der Firma IPD):
Der PAC Mate ist ein Pocket PC mit Braille- oder Tastatur-Eingabe und Sprachausgabe auf der Basis von JAWS für Windows CE/Pocket PC. Er ist das erste elektronische Blindenhilfsmittel, das mit Pocket PC 2002 arbeitet. JAWS für Windows ist von Freedom Scientific soweit an Pocket PC 2002 angepasst worden, dass zum Beispiel das Pocket Word und Pocket Outlook von blinden Anwendern genutzt werden können. Über den PCMCIA-Steckplatz können Sie mit einem Modem und mit dem Pocket Internetexplorer das Internet erkunden. Die Nutzung von MS Active Sync ermöglicht den einfachen Abgleich von den Daten des PAC Mate mit ihrem PC zu Hause oder am Arbeitsplatz über die USB- oder die Infrarot-Schnittstelle. Als Sprachausgabe wird die Eloquence, die auch in JAWS für Windows verwendet wird, eingesetzt. Die Bedienung des PAC Mate erfolgt über eine 8 Punkt Braille-Tastatur oder über eine Standardtastatur. Als Speicher werden preiswerte Compact Flash Cards verwendet. Der PAC Mate BNS (Braille-Eingabe) hat eine Größe von ca. 25 * 15 * 3 cm bei einem Gewicht von ca. 750 Gramm und der PAC Mate TNS (Tastatureingabe) ist ca. 30 * 15 * 3 cm groß und hat ein Gewicht von ca. 900 Gramm.
IPD GmbH, Hannover
Tel.: (05 11) 55 46 60
Filiale Berlin, Tel.: (0 30) 79 01 39 70
Internet: www.ipd.hannover.de
E-Mail: info@ipd-hannover.de

Zwei große Berliner Bibliotheken mit Recherche- und Internetterminals für sehbehinderte Nutzer ausgestattet

Seit einigen Wochen stehen in der Berliner Stadtbibliothek und der Amerika Gedenkbibliothek je zwei Terminals für sehbehinderte Nutzer bereit, die in Zusammenarbeit mit dem Allg. Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin (ABSV) eingerichtet wurden. Die Plätze sind mit Großbildmonitoren und der Vergrößerungssoftware Zoomtext Level 2 (Sprachausgabe) ausgestattet. Jeweils ein Terminal ermöglicht Inhabern eines Bibliotheksausweises den zeitlich begrenzten kostenlosen Zugang zum Internet. Das 2. Terminal ist für die Recherche im Medienkatalog OPAC reserviert.
Bibliotheksausweise können bei allen Berliner Büchereien zum Preis von 10 Euro erworben werden. Eine Ermäßigung wird für Schwerbehinderte wird nicht gewährt.
Die Orientierung im riesigen Medienbestand von über 2,3 Millionen (Bücher, Hörbücher, CDs, CD-ROMs, DVDs, Videos etc.) erfordert natürlich eine Einweisung. Deshalb bieten die beiden Bibliotheken spezielle Einführungskurse für sehbehinderte Nutzer an. Nächster Termin:
16.Juni 2003, 18.00 bis 19.00 Uhr
Interessenten melden sich bitte bei
Frau M. Myszka, Tel. 7 96 92 20
Weitere Informationen gibt es unter:
www.zlb.de
Ein Flyer mit ausführlichen Informationen für sehbehinderte Bibliotheksbesucher kann als e-mail bei mir angefordert werden unter:
webmaster@lowvision2.de

Computerzeitschriften im Miniformat

In den vergangenen Monaten erscheinen vermehrt bekannte Computerzeitschriften mit und ohne CD-ROM im Miniformat. Diese Ausgaben sind wesentlich preiswerter als die großen Originale und bieten den weiteren Vorteil, daß man mit einem DIN-A4-Scanner gleich mehrere Seiten auf einmal einscannen kann. Beispiele der aktuellen Juli-Miniausgaben:
"PC Magazin" mit CDR, Preis 1,99 Euro
"PC Welt", Preis 0,99 Euro
"Chip", Preis 1,99 Euro
Achtung: Diese Mini-Zeitschriften sind meist nur in den großen Zeitschriftenläden erhältlich.

Video-Workshop für Sehbehinderte

Zur Zeit wird in Zusammenarbeit dem MMC - Multimediacenter Berlin ein Video-Workshop für sehbehinderte Nutzer vorbereitet. In diesem Workshop kann die Videobearbeitung am PC (Konvertiereung, Schnitt, Titelung, Vertonung etc.) mit Vergrößerungssoftware und handelsüblichen Videobearbeitungsprogrammen erlernt werden. Als Kursleiter stehen erfahrene Mitarbeiter des MMC zur Verfügung. - Interessenten für diesen Workshop werden gebeten, sich bei
K.D. Wüstermann, e-mail: KDWBAU@t-online.de
oder
F. Rebele, e-mail: webmaster@lowvision2.de
zu melden.

USB-Speicher-Sticks mit integriertem MP3-Player

Eine sehr praktische Lösung sind USB-Speichersticks mit integriertem MP3-Player. Sie ermöglichen sowohl den Transport von großen Datenmengen bis über 256 MByte als auch die Wiedergabe von MP3-Audiodateien. Ganze CDs sind in wenigen Sekunden über einen USB-Anschluß auf diesen Sticks gespeichert und ermöglichen danach stundenlangen Hörgenuß.
Diese Geräte sind im Handel zu Preisen ab etwa 50 Euro erhätlich. Bei Saturn in Steglitz wird seit einigen Wochen ein USB-MP3-Speicherstick mit 128 MByte für unter 70 Euro angeboten. USB-Speichersticks werden zudem vermehrt als Diskettenersatz verwendet, da viele neuere PCs und Notebooks über kein Diskettenlaufwerk mehr verfügen.

Screenreader "Window-Eyes"

Von dem schon seit Jahren angekündigten Star am Screenreader-Himmel "Window-Eyes" ist nun endlich auch eine deutsche Demo verfügbar, die jeweils 30 Minuten läuft. Die Systemanforderungen dieses Screenreaders werden als gering angegeben: mindestens CPU 486, 32 MB RAM.
Auch eine Downloadseite ohne neugierige Fragebogen gibt es für die Demo und das ausführliche deutsche Handbuch inzwischen, und zwar unter
www.windoweyes.de/demo/we42demo.exe

Window Eyes Professional

http://www.windoweyes.de/produkte/pro/
Die Version Window Eyes 4.2 Professional ist für die Microsoft Betriebssysteme Windows NT, Windows 2000 und Windows XP entwickelt worden. Das Menü ist übersichtlich und sehr einfach und verständlich aufgebaut. Das Menü wird automatisch minimiert wenn eine andere Anwendung aktiviert wird.
Window Eyes 4.2 Professional Vollversion 1230.00 e / 1426.80 Euro brutto

Window Eyes Standard

http://www.windoweyes.de/produkte/std/
Die Version Window Eyes 4.2 Standard ist für die Microsoft Betriebssysteme Windows 95, Windows 98 und Windows ME entwickelt worden.
Window Eyes 4.2 Standard Vollversion 920.00 e / 1067.20 Euro brutto

Window-Eyes-Setfiles gibt es unter:
http://home.ccc.at/ckahlert/Setfiles.htm

Preiswerte Geräte mit Sprachausgabe

Ein neues Farberkennungsgerät ohne unnötige Zusatzfunktionen bietet Viersinn voraussichtlich ab Juni 2003 mit deutscher Sprachausgabe und Anleitungskassette zum Preis von 199,00 Euro an. Der Blutdruck-Messcomputer SE-7000 mit Sprachausgabe kostet bei Viersinn 209 Euro. Die Bedienung ist denkbar einfach: ein Knopfdruck und der Messvorgang läuft vollautomatisch ab. Im Anschluss werden Blutdruck und Puls sehr deutlich mehrfach angesagt.
Weitere Informationen bei
Viersinn gemeinnützige GmbH,
Telefon: (07 51) 5 61 50-0
Internet: www.viersinn.de
E-Mail: Info@Viersinn.de

Neues bei der Deutschen Bahn AG

Die neue Broschüre "Informationen für behinderte Reisende" mit Stand vom Februar 2003 gibt es zum Download im PDF-Format (ca. 770 kByte) unter nachstehender URL. Über die Bahn-Internetseite bahn.de ist die Broschüre nur sehr schwer zu finden.
www.bahn.de/imperia/md/content/pdf/diverse/114.pdf

Barrierefreie Fahrplanhauskunft im Internet
Eine besonders screenreaderfreundliche Internetseite für Fahrplanauskünfte der Deutschen Bahn AG findet man unter:
http://reiseauskunft.bahn.de/bin/query.exe/dl
oder
http://bahn.hafas.de/bin/query.exe/dl

Veranstaltungshinweis

Am 26.6.03 um 16.30 Uhr werden im Saal des ABSV-Vereinshauses die neuen kleinen Handys mit der Sprachaugabe ViaS vorgestellt. Alle Handy-Interessierten sind zu dieser Veranstaltung recht herzlich eingeladen. Hinweis: Es handelt sich dabei um ein ganz anderes System als bei dem bisher im großen Nokia-Communicator verwendeten Talx.

Achtung:

Gäste sind bei dieser Veranstaltung gerne willkommen, werden aber gebeten, sich unter
webmaster@lowvision2.de
anzumelden, damit ausreichend Plätze reserviert werden können.

Berichte des FZBS in Berlin-Steglitz

Folgende Test- und Erfahrungsberichte zur Bedienung elektrischer und elektronischer Geräte durch Blinde und Sehbehinderte finden sich auf der Internetseite des Förderzentrums
www.fzbs.de
• Test des Brotbackautomaten BBA 2605
• Test des Weltempfängers Sangean ATS909
• Test von 5 Friteusen
• MP3-Recorder TerraTec CAR 4000
• MP3-Player iRiver ChromeX iMP 150
• Küchenmaschine Philips Essence HR 7754
• Sprechender Videorecorder LGE LV 2786
• DVD - was soll man wissen
• Handytest in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest

Hilfsmittelmesse SightCity

Die SightCity Frankfurt 2003, Messe für Blinden- und Sehbehindertenhilfsmittel im Sheraton-Hotel Frankfurt, scheint recht erfolgreich gewesen zu sein, wie man den Berichten einiger Besucher entnehmen konnte. Hier einige kurze subjektive Eindrücke von Besuchern:

• Bei der Firma Baum gab es eine sehr interessante elektronische Lupe in der Größe einer Postkarte, so dick wie ein alter Taschenrechner mit einem Display das dir die Textzeilen normal oder inversiv anzeigte, auf die man die gut signierte Miniaturlupe gerichtet hatte. (verbesserte mobile "Maxlupe"). Preis ca. 1000 Euro.

• Elektronische Lupen als "tragbare Brille" ist mit Sicherheit eine wesentliche Erweiterung der Hilfsmittel für RP-Betroffene. Mit dieser großen Brille kann im Nah- und Fernbereich das eingeschränkte Sehfeld kontrastreich vergrößert werden. Zu Hause in eine Halterung eingelegt ergibt es eine recht brauchbare Lesehilfe anzuschließen an Fernseher. Holländischer Händler EVS Enhanced Vision System.

• Für diejenigen, die nun gar nichts mehr sehen, gab es noch ein Interessantes Tableau: einen Stadtplan aus Papier, der in taktilen Zeichen erstellt ist, kann auf dieses Tableau eingeklemmt werden und gibt dann bei Berührung der Punkte die ebenfalls dazu eingegebene Software frei. Nun wird der Park oder die Straße in Sprachausgabe ausgegeben.

• Die Firma Vargia Tastaturen aus Karlsruhe bot Tastaturen mit großen und guten Kontrasten an. Die Buchstaben waren eingraviert und somit auch ertastbar. Die bisher immer nur aufgeklebten oder aufgebrannten Buchstaben fielen dabei recht stark im Vergleich zurück.

Interviews von der SightCity

Zahlreiche Messe-Interviews von Carsten Albrecht aus Hamburg können im MP3-Format auf der nachstehenden Internetseite angehört werden:
www.bsvh-treff.de/sightcit.htm
- Allgemeine Infos zur Sightcity
- Vorstellung des Notetakers "Pronto!" der Baum Retec AG
- Gnopernicus, der Screenreader für Linux
- Vorstellung des Braillino von Handytech
- Vorstellung des Multimedia-Gerätes Virtouch aus Israel
- Neues von Etex
- Pegasus, die neue Zeile von Deininger
- Das Handy mit Braillezeile "MPO" von Alva
- ViaS, das neue Sprachhandy
u.v.a.m.

Hörbuchladen im Internet

Eine spezielle Version des Hörbuchladens ist unter
www.blindenhoerbuchladen.de
zu finden. Die Informationen sind gut und schnell zugänglich, weil auf Grafik verzichtet wird. Das Angebot ist sehr umfangreich und erspart Blinden und Sehbehinderten die oft nicht ganz einfache Suche in Buchhandlungen. Hier kündigen Verlage ihre Neuerscheinungen an, sodass man frühzeitig bestellen kann.
Nähere Informationen auch unter Tel.: (06 21) 72 73 91 20

Preiswerte Nachtsichtbrille für RP-Betroffene

Die Nachtsichtbrille „Nivis-2“ der Visys AG ist ab sofort sehr preiswert erhältlich. Die Schweizer Firma Trivisio verkauft aus dem Konkursvermögen der Firma Visys AG diese Brille nunmehr zum Preis von 350 Euro plus 56 Euro MWSt (gesamt 406 Euro). Ich wurde informiert, daß Service und Garantie gesichert sind. Der Versand erfolgt aus Deutschland, so daß es keinerlei zollrechtliche Probleme gibt. Das Nachfolgemodell Multivision kostet 2088 Euro. – Weitere Informationen und Bestellung bei:
Trivisio GmbH
Konstanzer Str. 19
CH-8274 Tägerwilen Schweiz (Bodensee)
Tel: 0041-71-666 41 31
Web-Adresse: www.trivisio.com

 

*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Diese Informationen wurden zusammengestellt von

F. Rebele
E-Mail: webmaster@lowvision2.de
Homepage: www.lowvision2.de